Logo LVR - Qualität für Menschen
Grafik Gesenkschmiede Hendrichs Solingen

Arbeits[T]räume

Ein Zukunftslabor

Maschinen in futuristischem Labor

Arbeit in der Zukunft – wie sieht die aus? Vier-Tage-Woche oder Vollzeit-Job? Home-Office, Dienstreisen oder gleich Remote-Arbeit aus dem Ausland? Manueller Schraubendreher oder KI-gesteuerter Roboterarm? Wer bestimmt darüber, wie wir arbeiten und: Wofür machen wir das eigentlich?

KI-generiertes Bild von einem Tablet mit Ringbuch-Bindung, einem Cocktail und Einzelteilen einer Sonnenbrille auf einem Holztisch am Strand

Die Geschichte der Arbeiterbewegung, von Protesten, Streiks, Reformen und Revolutionen zeigt, dass wir einen Einfluss auf unsere Arbeitsbedingungen haben. Wie die Generationen vor uns können auch wir unsere eigene Zukunft gestalten. Ob sie eine Bereicherung oder Bedrohung für die Arbeitswelt bringt, liegt also auch in den Händen der Ausstellungsbesucher*innen.

In „Arbeits[T]räume“ erwartet die Besucher*innen daher keine wissenschaftliche Rundumerzählung, sondern ein Zukunftslabor zum Mitdenken, Mitreden und Mitgestalten. Hier ist Platz, um Ideen zu entwickeln, Themen zu erforschen und unterschiedliche Perspektiven aufzuwerfen: In sechs interaktiven Arbeitsräumen gibt es jede Menge Möglichkeiten, sich selbst einzubringen, die eigene Meinung zu hinterlassen und sich mit anderen auszutauschen.

Historische Fotografie von Arbeitern vor einer Felswand

Dabei geben einzelne Beispiele zur Arbeit in Vergangenheit und Gegenwart sowie Objekte, Interviews und vieles mehr Denkanstöße. Über allem erklingt eine eigens für die Ausstellung komponierte „Zukunftsmusik“.

Bereits in der Vorbereitung hat das Ausstellungsteam Menschen aus Solingen und dem Umfeld des Museums eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Das Zukunftslabor entwickelt sich vom Anfang bis zum Ende weiter – durch die Mitarbeit der Besucher*innen. Ziel ist es, im breiten Dialog eine gemeinsame Vision zu entwickeln, wie eine gute Arbeitswelt der Zukunft aussehen könnte.

KI-generierte Maschine auf Werkbank

Während der Laufzeit von „Arbeits[T]räume – ein Zukunftslabor“ enden alle Museumsführungen für Erwachsene in der Sonderausstellung.

Begleitend zur Ausstellung wird ein breitgefächertes Veranstaltungsprogramm angeboten.


BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

Mitmachangebot in der Sonderausstellung „Arbeits(T)räume – ein Zukunftslabor“

Jeden letzten Sonntag im Monat, 12 bis 17 Uhr (28. 1., 25. 2., 31. 3., 28. 4.)

Lasse dich durch kleine Aktionen dazu anregen, über deine Wünsche für die Arbeitswelt der Zukunft nachzudenken und mit den Mitarbeitenden des Museums zu diskutieren.

Kosten: Museumseintritt, Kinder und Jugendliche frei



Lightpainting für Fortgeschrittene

Freitag, 16. Februar 2024, 19 bis 22 Uhr

Dieser Workshop bietet vor der Kulisse der Gesenkschmiede Hendrichs ausreichend Gelegenheit, tiefer in die Kunstform Lightpainting einzusteigen. Der vorherige Besuch eines Einsteiger*innen-Workshops oder erste eigene Erfahrungen mit Lightpainting werden vorausgesetzt.

Anmeldung per Mail an oder unter Tel. 02234-9921-555.

Kosten: 49 Euro



Lesung mit den Rhein-Autoren zum Thema Arbeit und Zukunft

Donnerstag, 7. März, 18:30 Uhr

NEW WORK im Bergischen Land

Zusammen mit den Rhein-Autoren aus Düsseldorf macht sich die Gesenkschmiede Hendrichs Gedanken zu modernen Arbeitsformen. Tun diese uns wirklich so gut? Ein gehaltvoller wie lustiger Abend voller mitreißender Satire.

Zwischen 17:30 und 18:30 Uhr ist die Sonderausstellung „Arbeits[T]räume - Ein Zukunftslabor“ für die Besucher*innen der Lesung geöffnet.

Kosten: Museumseintritt, Jugendliche frei



Führung anlässlich des Weltfrauentags: „Ich hab' meinem Mann lieber im Kotten geholfen als Hausarbeit gemacht“

Samstag, 9. März 2024, 15 Uhr

Frauen haben und hatten einen wichtigen Anteil an vielen Bereichen der Solinger Schneidwarenproduktion: als Lieferfrauen, als Arbeiterinnen an den Exzenterpressen und in den Packstuben. Auch im Kontor und selbstverständlich im Haushalt der Fabrikantenfamilien arbeiteten sie.

Kosten: Museumseintritt, Kinder und Jugendliche frei

Anmeldung über Kulturinfo Rheinland im Ticketshop, per Mail an oder unter Tel. 02234-9921-555.



Industriearchäologische Wanderung: Auf Spurensuche nach Überresten frühzeitlicher Betriebsstätten der Solinger Industrie

Sonntag, 17. März, 11 bis 15 Uhr

Auf der mehrstündigen Wanderung werden in Solingen-Widdert Hämmer, Schleifkotten und Mühlen aufgespürt, die teilweise nur noch als Fragmente sichtbar sind.

Bitte festes Schuhwerk tragen und Verpflegung für unterwegs mitbringen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Industriemuseum Solingen e. V.

Telefonische Anmeldung unter 0212-232410 bis zum 15. März 2024

Treffpunkt und Endpunkt der Wanderung: Dampfschleiferei Loosen Maschinn, Börsenstraße 87, 42657 Solingen-Widdert.

Kostenfrei



3D-Druck-Workshop für Kinder

Donnerstag, 4. April, 10 bis 15:30 Uhr

Unter professioneller Anleitung modellieren die Kinder digital ihr eigenes Gesenk und drucken es anschließend aus. Dabei erfahren sie auch jede Menge über die Herstellung von Werkzeugen in der Vergangenheit, Gegenwart und einer möglichen Zukunft. Ab 10 Jahren.

Anmeldung über Kulturinfo Rheinland im Ticketshop, per Mail an oder unter Tel. 02234-9921-555.

Kosten: 15 Euro



Öffentliche Kinderführung: Vom Amboss zum Riemenfallhammer

Freitag, 05. April, 15 Uhr

In dieser Führung entdecken Groß und Klein die faszinierende Entwicklung der Schmiedetechnik.

Am ersten Freitag im Monat sind Eintritt und Führungen im LVR-Industriemuseums kostenlos.



Kultur Nacht Solingen

Samstag, 13. April, ab 19 Uhr

Inspiriert von der Lieferfrau als Symbol des 650-jährigen Stadtjubiläums erwartet Sie ein spannendes Programm rund um das Thema Frauen und ihre Sichtbarkeit: U.a. präsentiert die Poetry Slammerin Eva-Lisa einen hierfür kreierten Lieferfrauen-Text und die Solinger Band Amaka & Friends „liefert“ starke musikalische Unterhaltung. Weitere Informationen unter www.kultur-nacht-solingen.de



Kindermuseumsfest in der Gesenkschmiede: „Talentschmiede: Kita“

Samstag, 20. April, 14 bis 17 Uhr

Beim diesjährigen Kinderfest der Merscheider Kindertagesstätten und des LVR-Industriemuseums steht das Thema „Beruf“ im Mittelpunkt und es werden im ganzen Museum viele Spiele und Mitmachangebote für Kinder jeden Alters angeboten.

Kostenfrei


Notizbuch in einem Regal

Aufruf: Ihr Arbeitsobjekt im Museum

Persönliche Arbeitsobjekte für die Ausstellung gesucht

Für die Ausstellung suchen wir nach persönlichen Objekten aus dem Arbeitsleben. Die Objekte werden als Leihgabe in der Ausstellung gezeigt und stehen dort für individuelle Geschichten aus der Arbeitswelt von gestern, heute und morgen.

Objekte spielen in unserem Arbeitsleben eine zentrale Rolle. Doch um welche Gegenstände es sich handelt und welche Bedeutung sie für uns haben, das hat sich in der Vergangenheit immer wieder verändert und es wird sich auch in Zukunft verändern. Viele von diesen ständigen Begleitern sind mit Bedeutung aufgeladen und erinnern uns an Geschichten von der Arbeit: Der Lieblingshammer, eine Gewerkschaftsfahne, das Röntgenbild vom Arbeitsunfall, das Geschenk zum Dienstjubiläum, eine Postkarte aus dem Büro… Was erzählen uns diese Dinge über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Arbeitswelt? Woran halten wir angesichts des Wandels der Arbeitswelt besonders fest? Kann sich die Geschichte auch in Zukunft noch so abspielen?

Wir interessieren uns für Ihr spezielles Arbeitsobjekt und die damit verbundene Geschichte. Es soll in der Ausstellung Ihre individuelle Sicht auf die Arbeitswelt repräsentieren. In einem extra eingerichteten Bereich in der Ausstellung werden die Objekte für alle Besuchenden sichtbar präsentiert. Nach und nach werden die Vitrinen mit Objekten ergänzt und sich verändern.

Die einzureichenden Objekte müssen nicht besonders schön, wertvoll oder auffällig sein. Die Hauptsache ist, dass es Interessantes darüber zu sagen gibt. Manchmal ist es gerade das Unscheinbare, das uns an etwas erinnert. Die einzige Vorgabe: Sie müssen in die Ausstellungsvitrinen passen. Daher sollte Ihr Objekt in Höhe, Breite und Länge nicht größer als 35cm sein.

Die Gegenstände können ab sofort und während der gesamten Laufzeit der Ausstellung zu den regulären Öffnungszeiten an der Museumskasse abgegeben werden. Dort liegt ein kurzer Fragebogen bereit, auf dem Informationen zum Objekt hinterlassen werden. Nach der Laufzeit – oder wenn gewünscht auch früher –, bekommen Sie Ihr Objekt selbstverständlich zurück. Für Ihre Unterstützung erhalten Sie einmalig freien Eintritt ins Museum.


Laufzeit

21.1.2024 bis 20.10.2024


Ausstellungsort

LVR-Industriemuseum
Gesenkschmiede Hendrichs
Merscheider Straße 289 - 297
42699 Solingen


Buchungen und Kontakt

kulturinfo rheinland
Tel. 02234 99 21 555


Öffnungszeiten

dienstags bis freitags 10-17 Uhr,

samstags und sonntags 11-18 Uhr

Infos zu aktuellen Änderungen und Öffnungszeiten an Feiertagen finden Sie hier.


Kosten

Erwachsene: Kombikarte für Sonder- und Dauerausstellung: 6,50 €

Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt.

An jedem 1. Freitag im Monat ist der Eintritt auch für Erwachsene frei.