Logo LVR - Qualität für Menschen
Grafik Industrieanlage

TEIGKNETMASCHINE

Von 1929

Maschine mit großem Rühreimer

Teigknetmaschine "Karussel MR", Maschinenfabrik „Rothe Erde“ Wilhelm Pott Aachen, 1929, Stahl, Leder, Kunststoff, 186 x 95 x 136 cm, Inv. Nr.: ek 88/6

Erst in den 1920er Jahren, als Strom günstiger wurde und die Betriebe rationalisierten, kamen elektrische Maschinen verstärkt zum Einsatz. Im Handwerk waren es vor allem wohlhabende städtische Fleischereien und Bäckereien, die davon profitierten.


Die über einen Elektromotor angetriebenen Maschinen waren platzsparend. In dicht besiedelten Gebieten wie der Rhein-Ruhr-Region arbeitete man in kleinen Räumen mit wenigen Mitarbeitern, hatte aber viel Kundschaft und hohe Verkaufszahlen.


Die Teigknetmaschine ersetzte durch den Knetarm zudem die zeitraubende, anstrengende Handarbeit. Doch viele Bäckereien scheuten lange Zeit Investitionen in Teigknetmaschinen, da sich beim mechanischen Teigkneten Klümpchen bildeten. Mit dem zum Arm gegenläufigen Drehen des Teigbottichs blieb der Teig jedoch klumpenfrei.


Die Neuerung stammt von Wilhelm Pott aus Aachen, der sein erstes Patent bereits 1908 beim Kaiserlichen Reichspatentamt einreichte. Die Teigknetmaschine mit integriertem Motor meldete er 1927 an.


Die Teigknetmaschine leistete bis Ende 1980er Jahre in der Bäckerei Raue im oberbergischen Marienheide zuverlässig ihre Dienste. Dort verarbeitete sie täglich Teig für etwa 30 Laib Kastenstuten. Für Schwarzbrot wäre sie allerdings zu schwach gewesen.


Weitere Informationen zum Ausstellungsprojekt „Energiewenden – Wendezeiten“


Hat Ihnen das Objekt gefallen? Haben Sie weitere Informationen für uns oder eine Geschichte darüber zu erzählen?

Dann schreiben Sie an !