Logo LVR - Qualität für Menschen
Grafik Industrieanlage

Kaninchenstall

Um 1950

Kaninchenstall aus Holz und Front aus Hasendraht

Kaninchenstall, um 1950, Holz, Leder, Draht, 100 x 62 x 53 cm, Inv. Nr.: eu sp/224

Zum Fabrikantenwohnhaus auf dem Gelände der Tuchfabrik Müller in Euskirchen gehörte traditionell ein großer Gemüsegarten mit Ställen für die Kleintierhaltung. Hier dürfte auch der Kaninchenstall gestanden haben.


Der Kaninchenstall ist aus einer alten Garnkiste der Tuchfabrik gebaut. Das Leder für die „Scharniere“ wurde aus gebrauchten Transmissionsriemen geschnitten.


Zwischen 1850 und 1950 spielte die Kleintierhaltung in den städtischen Selbstversorgergärten eine wichtige Rolle und ergänzte den Gemüseanbau. Ziegen, Schafe, Schweine, Hühner und Kaninchen wurden zur Gewinnung von Milch, Eiern und Fleisch gehalten. "Die Ziege ist die Kuh des kleinen Mannes", hieß es früher. Eine Hausziege konnte zwischen 600 und 1.000 Liter Milch pro Jahr geben.


Der Tiermist fand als Dünger im Garten Verwendung. Zusammen mit dem angebauten Gemüse aus dem Nutzgarten konnte sich eine Familie so selbst versorgen. Damit sanken die Lebenskosten für die Arbeiterfamilien, was die Unternehmer zum Teil ausnutzten, um niedrigere Löhne zu zahlen.


Weitere Informationen zum Ausstellungsprojekt Stadt, Land, Garten - Zur Kulturgeschichte des Nutzgartens


Hat Ihnen das Objekt gefallen? Haben Sie weitere Informationen für uns oder eine Geschichte darüber zu erzählen?

Dann schreiben Sie an !