Logo LVR - Qualität für Menschen
Grafik Industrieanlage

Fotografie in der Weimarer Republik

Bitte beachten: Die 3G-Regelung entfällt in den Schauplätzen des LVR-Industriemuseums. In den Innenräumen der Museen gilt weiterhin Maskenpflicht. Weitere Infos zu den aktuellen Regelungen.


Künstlerische Fotografie von Glühlampen

Foto: Else Seifert Trompe-l’oil, um 1930 © Else Seifert und Deutsche Fotothek Dresden


Die ereignisreichen Jahre zwischen 1918 und 1933 waren entscheidend für die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Deutschland, im Positiven wie im Negativen: 14 Jahre voller Gegensätze in Politik, Gesellschaft, Kunst und Technik. Wie kaum ein anderes Medium hat die Fotografie das Gesicht dieser Epoche geprägt und gezeigt. Die Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ wirft ab dem 25. Januar im Peter-Behrens-Bau einen Blick auf diese turbulente Zeit.

Ein Polizist aus der weimarer Zeit steht vor Bahngleisen, von oben fotografiert

Gefährdete Republik

Die demokratische Verfassung der Weimarer Republik war durch ihre gesamte kurze Existenz umkämpft und gefährdet. Die durch den Krieg entstandenen wirtschaftlichen und sozialen Probleme waren allerdings groß. Hinzu kamen Putschversuche und erbitterte Straßenkämpfe der verfeindeten Parteien verbunden auch mit einer Vielzahl politischer Morde. In den Städten herrschte extreme Wohnungsnot, hungernde Menschen gehörten zum Straßenbild. In der Weltwirtschaftskrise ab 1929 verschärfte sich die Situation weiter.


Foto: Martin Munkacsi Der kategorische Imperativ, um 1929 Sammlung F.C. Gundlach © The Martin Munkacsi Estate

Sitzende Frau in Seitanansicht

Fotograf als Star

Das Berufsbild des Fotografen änderte sich in der Weimarer Republik radikal. Zunehmend wurden die Bildberichte in den großen Illustrierten nicht mehr aus dem Bildmaterial verschiedener – oft ausländischer – Agenturen zusammengestellt, sondern als Reportagen namentlich genannter (Bild-)Autoren präsentiert. Fotobücher fanden große Aufmerksamkeit. Einige Fotografen avancierten zu Stars.



Gesellschaftliche Veränderungen, technische Fortschritte

Die Zeit der Weimarer Republik war durch umfassende gesellschaftliche Veränderungen geprägt, die klassischen Rollenbilder und Vorbilder aus der Zeit des Kaiserreiches galten nicht mehr. Das besonders im städtischen Umfeld vollkommen neue Rollenverständnis der berufstätigen, selbstbestimmten Frau veränderte die Mode von Saison zu Saison radikal. Mit Beginn der 1920er Jahre kam vor allem in Berlin ein fast überdrehtes Lebensgefühl auf, das sich auch in neuartigen, meist aus den USA übernommenen Tanzstilen ausdrückte. Die Menschen stürzten sich voller Begeisterung in Tanzveranstaltungen, in Nachtclubs und in die vielen neuen Varietés und Theater. Technische Neuerungen beschleunigten den gesellschaftlichen Wandel. „Elektrizität für jedes Gerät“ war die Devise. Immer leistungsstärkere Automobile wurden gebaut. Der Wille, etwas Neues zu erschaffen und den Aufbruch vom ehemaligen Kaiserreich zur demokratischen Republik zu gestalten, prägte auch die Architektur der Weimarer Republik.


Foto: Yva (Else Neuländer-Simon) Strandmode, Berlin um 1932 © Stiftung F.C. Gundlach

Ein Torwart greift nach einem Ball

Neue Bildmotive, neue Bildsprache

Fortschritt und Veränderungen spiegelten sich natürlich auch in der Fotografie der Zeit. Das Hauptaugenmerk der Fotografen galt dem Ausdruck von Charakter und Wesensart eines Menschen. Bei der Suche nach einem neuen Menschenbild, nach einer neuen Landschaft des Gesichts, zeigte sich die Porträtfotografie in der Weimarer Republik so experimentierfreudig wie nie zuvor. Ungewohnte Ansichten oder der Blick von unten und oben wurden eingesetzt, Spontaneität wurde wichtig, das Erfassen einer flüchtigen Bewegung, ebenso wie neue Posen und eher spielerisch eingesetzte Accessoires. Zu Beginn der 1920er Jahre wendete sich die Fotografie der Neuen Sachlichkeit der nüchternen Darstellung der sichtbaren Welt in klaren Bildkonzepten zu. Die innovative Bildsprache der Fotografie der Weimarer Republik im Grenzbereich zwischen Dokumentarfotografie und Kunst beeinflusst die Bildmedien bis heute. Der Blick auf den arbeitenden Menschen rückte ebenfalls ins Geschehen. Die Bildkultur der Weimarer Republik ist durch die Arbeiterfotografie nachhaltig geprägt worden. Sozialreportagen aus der bislang völlig ausgeblendeten Lebenswelt der Arbeiter und der Welt der Arbeitslosen wurden ein Thema der illustrierten Presse.


Foto: Martin Munkacsi Der Torwart greift nach dem Ball, Berlin Ende der 1920er Jahre Sammlung F.C. Gundlach © The Martin Munkacsi Estate

Die Ausstellung

Die Sonderausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ ist eine Übernahme aus dem LVR-LandesMuseum Bonn. In rund 350 Fotografien wirft die Ausstellung einen Blick auf diese turbulente Zeit. Originalfotografien, ergänzt durch Bücher, Zeitschriften, Zeitungen und Postkarten sind in der Ausstellung in zehn Themen-Räumen zu entdecken. Die Ausstellung ist als Rundgang aufgebaut. Begriffe, Ereignisse und Personen, die in den Ausstellungstexten mit einem Stern* gekennzeichnet sind, werden im Begleitheft, welches in der Ausstellung kostenlos zur Verfügung steht, ausführlicher erläutert.

Ein Kooperationsprojekt des LVR-LandesMuseums Bonn, der Stiftung F.C. Gundlach Hamburg und der Deutschen Fotothek Dresden mit Unterstützung von ullstein bild collection Berlin.

Der Katalog zur Ausstellung ist im Hirmer-Verlag erschienen und kostet in der Museumsausgabe 24,90 €, im Buchhandel 39,95 €.


Digitale Eröffnung der Ausstellung am 23. Januar 2022, 11 Uhr

Inhalte von YouTube anzeigen?

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen. Hinsichtlich weiterer Details beachten Sie bitte die Hinweise auf den Seiten des externen Angebots.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Rahmenprogramm


Blue Hour Führung und „Sektplauderei“

Donnerstag 12.5.22, 18 Uhr

Die Ausstellung zeigt in zehn Themenräumen rund 350 Fotografien aus der Zeit der Weimarer Republik. Einer Epoche, die nur 14 Jahre währte und durch starke Gegensätze in Politik, Gesellschaft sowie Technik geprägt war. Das Gesicht dieser Zeit wurde, beflügelt durch Neuerungen in Kamera-, Film- und Drucktechnik, wesentlich durch das Medium Fotografie geprägt.

In einer 60minütigen Führung erfahren Sie mehr über die turbulente Weimarer Republik, in der sich die Fotografie rasant zu einer Kunstform entwickelte sowie zu den ästhetischen, politischen und gesellschaftlichen Themen, denen sie sich widmete.

Kosten: 9 € inkl. Eintritt

Anmeldung über kulturinfo rheinland unter Tel. 02234 9921-555, per Mail: info@kulturinfo-rheinland.de oder im Webshop.



Öffentliche Führung durch die Ausstellung

Sonntag, 15.5.22, 14:30 Uhr

In der 60minütigen Führung erfahren Sie mehr über die turbulente Weimarer Republik, in der sich die Fotografie rasant zu einer Kunstform entwickelte sowie zu den ästhetischen, politischen und gesellschaftlichen Themen, denen sie sich widmete.

Dauer: 60 Minuten

Kosten: 2 € Eintritt (Eintritt: 5€, erm. 4€, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahr frei)

Anmeldung über kulturinfo rheinland unter Tel. 02234 9921-555, per Mail: info@kulturinfo-rheinland.de oder im Webshop.



Finissage

Sonntag, 29.5.22, ab 11:30 Uhr

Finissage mit Führungen und einer Matinee.

Die Matinee mit Chansons und Geschichten rund um Errungenschaften und Ereignisse der Weimarer Republik startet um 11:30 Uhr. In den teils humorvollen, teils tiefsinnigen Liedern spiegelt sich die turbulente Zeit mit den Themen Sport, Mode, Tanz, Lebensgefühl wieder: Wie man perfekt den neuen Charleston tanzt, warum Frau von Welt einen Bubikopf trägt und wann man das neu entwickelte Penicillin schlucken sollte. Lassen Sie sich von Veronika Maruhn und Robert Dißelmeyer einladen in die Bar zum Krokodil.

Die Führungen durch die Ausstellung beginnen um 14:00 und um 15:30 Uhr. Der Gästeführer erklärt, warum die Fotografie wie kaum ein anderes Medium das Gesicht der Weimarer Republik geprägt hat.

Matinee: 11:30 Uhr, Kosten 9 €

Führungen: 14:00 und 15.30 Uhr, Kosten 2 € zzgl. Eintritt

Anmeldung über kulturinfo rheinland unter Tel. 02234 9921-555 oder per Mail: oder im Webshop.


Tickets



Tickets für die Ausstellung erhalten Sie in unserem Webshop. Bitte denken Sie daran, Ihr Ticket ausgedruckt oder auf dem Handy mitzubringen, wenn Sie es online gebucht haben.


Laufzeit:
25.1.2022 – 29.5.2022

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 10 – 17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 11 – 18 Uhr
Montag geschlossen

Eintritt:
6,50 €, erm. 5,50 €, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Eintritt frei.

Fremdsprachige Führungen (Englisch & Niederländisch):
60€

Besucherinfos:
kulturinfo rheinland
Tel: 02234 9921555
(Mo – Fr 10 – 17 Uhr; Sa, So und an Feiertagen 10 – 15 Uhr)
Fax: 02234 9921300
Mail:

Ausstellungsort:
LVR-Industriemuseum
Peter-Behrens-Bau

Essener Straße 80
46047 Oberhausen